tl_files/frontend/gerhardsgluenker/ausstellungsarchitektur/images/haendel_n_01.jpg
Händel-Haus Halle
Dauerausstellung, Besucherinformationszentrum, Shop, Garderobe
tl_files/frontend/gerhardsgluenker/ausstellungsarchitektur/images/haendel_AUSSEN.jpg
Auftraggeber: Stiftung Händel-Haus Halle
Ort: Halle
Fläche: 800 qm
Eingeladener Wettbewerb, 1. Preis
Team: Carsten Gerhards, Andreas Glücker, Dirk Borchering, Mathias Eckardt, Christian Geißer, Gabi Pfrüner, Kathrin Söncksen (Lichttransfer)
 
Leistungen
Ausstellungsarchitektur, LPH 1-8
Lichtgestaltung
Mediengestaltung
Ausstellungsgrafik
 
Auszeichnungen
tl_files/frontend/gerhardsgluenker/haendel awards.jpg
Konzept
Wenn man versucht das Werk eines Komponisten wie Georg-Friedrich Händel auszustellen, muss man zunächst die Frage beantworten, wie man einen immateriellen Stoff wie Musik überhaupt darstellen kann. Der Immaterialität der Musik möchten wir in der physischen Realität mit der Immaterialität von Licht und Schatten antworten. Licht und Schatten haben in der Architektur des Barock, also zur Zeit Händels, eine wichtige Rolle gespielt. Räume wurden durch ihre Plastizität sozusagen aus Licht und Schatten gebaut. Dementsprechend haben wir die Ausstellung auch aus Licht und Schatten gebaut. Die physischen Elemente der Ausstellung, wie eine Pergola, sind von der Raumhülle abgelöst und fungieren als Schattenwerfer. Die interaktiven Elemente der Ausstellung, wie eine kleine Oper, in der der Besucher sich einzelne Opern Händels anhören und anschauen kann, sind als Schattenspiele konzipiert.

tl_files/frontend/gerhardsgluenker/ausstellungsarchitektur/images/haendel_n_02.jpg

tl_files/frontend/gerhardsgluenker/ausstellungsarchitektur/images/haendel_n_03.jpg

tl_files/frontend/gerhardsgluenker/ausstellungsarchitektur/images/haendel_n_04.jpg

tl_files/frontend/gerhardsgluenker/ausstellungsarchitektur/images/haendel_n_05.jpg

tl_files/frontend/gerhardsgluenker/ausstellungsarchitektur/images/haendel_n_06.jpg